Ein großer Bestandteil unseres Sehens beruht auf der Fähigkeit ein Farbspektrum wahrnehmen zu können.
Der Einfachheit halber werde ich nicht auf die Nuancen der Farbmischungen eingehen und beschränke mich hierbei auf die Aussage, dass sich Farbe durch eine Mischung von Grundfarben darstellen lässt.

Grundsätzlich gibt es 2 Systeme mit denen wir in Berührung kommen, dem Additiven und dem Subtraktiven. An unserem Monitor werden die Farben durch unterschiedlichen Intensität der Leuchtpunkte dargestellt, wenn alle Lichtpunkte mit maximaler Kraft leuchten sehen wir einen Weißen Punkt. Hier spricht man vom RGB Modell und das entspricht der additiven Mischung.
Beim Druck kommt es darauf an welche Farben reflektiert werden, wenn das Bild angeleuchtet wird. Das Modell ist das YMCK oder subtraktive Modell, hierbei ergibt die maximale Mischung aller Farben ein Schwarz. In der Praxis wird durch Mischung kein durchgängiges Schwarz erreicht, deshalb findet man an den höherwertigen Farbdruckern zusätzlich eine schwarze Tintenpatrone, ggf. sogar Graupatronen.

Die Grundfarben und Mischfarben werden mit einem Farbkreis dargestellt.
Die gegenüberliegenden Farben nennt man Komplementärfarben. Eine Harmonie der Farbmischungen kann man durch Nutzung von Komplementärfarben erreichen. Auch das Verhältnis der Fläche der genutzen Farben kann zur Harmonie beitragen.

 

(c)opyrights by JLA-creative